Reifendrucksensoren – wie und warum?

Das Reifendruckkontrollsystem (RDKS)

Überwacht den Luftdruck bei einem Autoreifen

Falls es bei den Rädern zu einem Druckverlust kommt oder der empfohlene Mindestdruck unterschritten wird, erhält der Fahrer ein akustisches Signal und ein Warnsymbol leuchtet im Cockpit auf. Die ab 1. November 2014 in Neuwagen standardmäßig verbauten Systeme sollen durch den richtigen Reifendruck Unfälle vermeiden, den Benzinverbrauch senken und so den CO2-Ausstoss reduzieren.

Die EU hat beschlossen: Seit dem 1. November 2014 ist ein direkt oder indirekt messendes RDKS – Reifendruck Kontroll System bei der Zulassung von Neuwagen Pflicht.

Reifendrucksensoren für die richtige Luftdruck Kontrolle.

Anfragen

Direkte und indirekte Luftdruck Messsysteme

Direkte Systeme

Pro Reifen misst ein extra verbauter Sensor den Reifenfülldruck sowie die Lufttemperatur innerhalb des Reifens. In regelmässigen Abständen senden die Sensoren ihre aktuellen Messwerte an das Steuergerät des Fahrzeuges. So können bereits leichte Schwankungen individuell je Reifen erkannt und dem Fahrer unverzüglich angezeigt werden. Die Batterie eines Sensors hat eine Lebensdauer von ca. 7 bis 10 Jahren. Ein Auto mit direktem Reifendrucksystem kann nur mit Rädern mit RDKS Sensoren bereift werden.

Indirekte Systeme

Mit Hilfe der im Fahrzeug verbauten ABS-Sensoren ist es möglich anhand der Rad-Drehzahl und dem Abrollumfang einen Reifendruck zu errechnen. Verändert sich der Druck im Reifen, und somit der Radumfang, kann so ein Druckverlust festgestellt werden. Grundlegend ist hierbei die Kalibrierung des Systems bei exakt richtigem Reifenfülldruck. Bei einem indirekt arbeitendem System werden zwei Effekte ausgewertet. Einerseits der Abrollumfang: Kommt es zu einem Druckverlust, wird dieser kleiner und das Rad muss sich im Vergleich zu den restlichen Rädern schneller drehen. Die Veränderung wird registriert und der Fahrer wird gewarnt. Zum anderen wird die Schwingungsfrequenz zwischen dem Reifen und der Felge interpretiert: Wenn sich diese verschiebt, ist es möglich daraus einen Druckverlust abzuleiten. Generell gilt: Indirekte Systeme müssen nach jedem Reifenwechsel oder einer Luftdruckanpassung neu kalibriert werden.

Reifendruckkontrollsysteme helfen für die Luftdruck Kontrolle

Reifendrucksensoren sind nicht zwangsläufig serienmässig bei jedem Fahrzeug eingebaut. Reifendruckkontrollsysteme helfen, Unfälle zu vermeiden und die Umwelt zu schonen. Die automatische Überwachung des Reifendrucks dient einerseits dem Unfallschutz, nützt aber auch dem Umweltschutz.

Fahrzeuge mit schlaffen Reifen verbrauchen wegen des erhöhten Rollwiderstands mehr Kraftstoff als mit korrekt aufgepumpten Reifen. Bei nicht korrekt aufgepumpten Reifen leidet die Fahrstabilität, und es sind Reifenschäden möglich. Bei hohem Tempo kann dies gefährlich werden und zu Umfällen führen.

Das direkt messende Systeme muss zwingend von einer Fachwerkstatt eingebaut werden. Auch indirekte Systeme müssen nach jedem Reifenwechsel oder einer Luftdruckanpassung neu kalibriert werden.

Angaben zum optimalen Reifendruck Ihres Fahrzeuges erhalten Sie vom

Franklexikon

 

Kommen Sie einfach vorbei – ohne Termin. Wir beraten Sie gerne für das richtige Reifendrucksensoren System oder kontrollieren für Sie den Reifendruck.

Wir können Ihnen diesen Service an all unseren Standorten anbieten.

Pneuhaus Frank Standorte