Interview mit Cem Widmer

Vom Praktikanten zum Lernenden

Cem Widmer hat vor kurzem das 2. Lehrjahr als Reifenpraktiker begonnen.
Was zieht Dich in diese Branche?

Ich hatte schon als Kind grosses Interesse an Autos und bin Handwerklich sehr begabt.
Ich bin auch nicht der Typ der ruhig sitzen mag, somit ist dieser Beruf Perfekt für mich.

Was braucht man für Stärken um den Beruf als Reifenpraktiker auszuüben?

Körperliche Kraft, Durchhaltevermögen, gewisses Flair fürs Handwerk und ein Teamplayer muss man sein.

Was sind Deiner Meinung nach die Unterschiede vom Praktikum zur Lehre?

Im Praktikum lernt man sehr viel und wird gut für die Lehre vorbereitet. Grosse Unterschiede gab es eigentlich nicht ausser dass ich keine Berufsschule hatte.

Was gefällt Dir besonders?

Mir gefällt es im Team zu arbeiten, besonders im Team Hornussen da ich alle ins Herz geschlossen habe, die Akzeptanz und den Respekt gezeigt bekomme. In einem gut zusammengespielten Team kann man jedes Ziel erreichen.

Kann man das gelernte auch Privat anwenden?

Ja, solche Situationen hatte ich oft. Sei es nur kleine Fragen von meinen Kollegen zu beantworten oder die Unterstützung bei meinem Nachbarn für einen Radwechsel. Ein Beruf kann immer im Privatleben hilfreich sein.

Bereitet Dich Pneu Frank gut für die Abschlussprüfung vor?

Pneu Frank bereitet die Lehrlinge bestens auf die Abschlussprüfung vor, indem wir interne Kurse besuchen und indem unserer Filialleiter/Oberstifte uns bei jedem Problem zur Seite stehen. Ich freue mich schon jetzt das gelernte an der Lehrabschlussprüfung anzuwenden.

Was möchtest Du nach der abgeschlossenen Lehre machen?

Sicherlich bleibe ich in der Autobranche, da es perfekt zu mir passt.
Ich interessiere mich für die Weiterbildung als Reifenfachmann und das am liebsten bei Pneu Frank.

«Pneu Frank bereitet uns bestens auf die Abschlussprüfung vor»